Die Klassenfahrt zum Ponyhof Meier

Am 30.09.2013 fuhren wir, meine Klasse und das vierte Schuljahr aus Brochterbeck, zum Ponyhof Meier ins Sauerland.

Morgens um 8:30 ging es in Tecklenburg los. Alle waren ein bisschen aufgeregt. Der Busfahrer erklärte uns, wie es auf den Busfahrten ablaufen wird. Wir wollten geplant nur zwei Stunden fahren. Leider standen wir im Stau und sind ungefähr zweieinhalb Stunden gefahren. Das fanden wir nicht so toll, aber am Ende sind wir trotzdem gut angekommen und das ist ja die Hauptsache! Als der Bus stand, alle ausgestiegen und alle Koffer ausgepackt waren, begrüßte uns Herrn Meier freundlich. Er nahm uns die Koffer ab und brachte sie mit dem Fahrstuhl nach oben zu unseren Zimmern. Als alle Koffer oben waren, gingen wir in unsere Zimmer, bezogen die Betten und machten es uns gemütlich.

Jetzt gab es auch schon Mittagessen. Wir hatten unseren eigenen Speisesaal und wurden mit dem Essen richtig verwöhnt! Es gab nämlich drei Gänge: Als Vorspeise wurde eine Nudelsuppe serviert, darauf folgten Pommes mit Chicken Nuggets und zum krönenden Ende gab es Quark mit Schokostreuseln! Nach dem leckeren Essen, erklärte uns Steffi, die Tochter der Familie Meier, dann die Regeln, die auf dem Ponyhof gelten.

Danach mussten wir uns auch schon zum Reiten umziehen. Nun stand unsere erste Reitstunde bevor! Leider hatte sich kurz vorher Julia den Fuß unter der Wippe geklemmt und konnte nicht mit reiten. Wir bekamen unsere Pferde zugeteilt und schwangen uns auf die Sättel. Ulli, unsere Reitlehrerin, sagte uns, was wir machen sollten und erklärte ein paar Dinge, die beim Reiten wichtig sind. Wir wurden zuerst von unseren Partnern geführt und anschließend durften wir auch alleine reiten. Nach der Reitstunde spielten wir noch mit den total süßen Ziegen und den Kaninchen, die auch zu dem Ponyhof gehören.

Anschließend machten wir es uns wieder auf unseren Zimmern gemütlich. Julia musste derweil ins Krankenhaus und wir blieben mit der Lehrerin aus Brochterbeck, Frau Saleh, auf dem Ponyhof. Zum Abendessen war Julia wieder da und zum Glück war ihr nichts Schlimmes passiert! Es gab Nudeln mit Soße und es folgte Brot mit Aufschnitt.

Am nächsten Morgen gingen wir zum Frühstück. Dort gab es Brötchen mit Wurst, Käse, Marmelade und Nutella und zum Trinken  Kakao, Tee und Wasser. Nach dem Frühstück hatten wir unsere zweite Reitstunde. Mein Pferd hieß übrigens Goliath und war ein weiß-braunes Pony.

Nach der Reitstunde gingen die, die wollten, mit Frau Buck zu Aldi, der ganz in der Nähe zu Fuß erreichbar war. Dieser Dienstag war echt ein cooler Tag! Wir waren alle gemeinsam auch noch auf einem riesigen Spielplatz. Da machten wir auch ein Fotoshooting mit beiden Klassen. Wer wollte, konnte danach mit Frau Saleh ins Schwimmbad gehen. Da war es richtig cool. Als wir danach alle wieder beisammen auf dem Ponyhof waren, ging die Party ab! Wir machten Stockbrot und spielten in der Reithalle Fußball. Leider wollten die Brochterbecker nicht gegen uns Tecklenburger antreten und so spielten wir mit gemischten Mannschaften. Der Tag ging zu Ende und damit brach unsere letzte Nacht auf dem Ponyhof an.

Am Mittwochmorgen fuhren wir dann auch schon wieder nach Hause. Dort wurden wir von unseren Eltern, Geschwistern und manche auch von ihren Haustieren herzlich begrüßt. Schließlich fuhren alle  glücklich nach Hause!!

von Pia Ziegeler